USA

San Diego

Nach einer 3-stündigen Zugfahrt von Santa Barbara nach Los Angeles sind wir an der Union Station angekommen und wurden direkt von Jake mit dem Mietwagen erwartet… somit konnte unser Roadtrip endlich beginnen 🙂

….unser Auto konnte sich auch sehen und “hören” lassen 😀

Unseren ersten Zwischenstopp haben wir in Laguna Beach eingelegt, ein traumhaft schöner Strand….#Iwillcomeback

In San Diego am Hostel angekommen, war der erste Eindruck des Hostels nicht schlecht – cooles Haus im Hippie Style 🙂

Dann hieß es natürlich Umgebung erkunden und was zu Essen finden, da wir in einer recht beliebten Straße waren, befand sich ein Restaurant nach dem anderen und gleichzeitig war auch noch ein großer Markt an dem Tag mit vielen Essensständen.

Gegessen wurde dann am Strand samt Sonnenuntergang – gibt es was Geileres ? 🙂


Am nächsten Tag haben wir mit dem Wetter nicht wirklich Glück gehabt, direkt morgens fing es an zu regnen. Also haben wir uns entschieden in den San Diego Zoo zu gehen, ein Muss wenn man in der Gegend ist.

Am Schluss haben wir dort auch um die 7 Stunden verbracht, auf 40 Hektar kann man aber auch viel erkunden und ablaufen 🙂 und der Regen hat gegen später auch aufgehört – also richtige Entscheidung getroffen und super Tag gehabt. Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch!


kleiner Spaziergang am Pier und Strand San Diego 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann war Party angesagt :-)…. das Hostel veranstaltet regelmäßig Bierpong-Abende, an dem wir natürlich an dem Abend mitgemacht haben. Anschließend ging es in den Beach Club Mavericks in Pacific Beach.


Am nächsten Tag sind wir Richtung La Jolla aufgebrochen, ein Stück nördlich von San Diego. Mit schönen Stränden und Seehunden an der Küste, die sich direkt neben einem gechillt auf den Steinen sonnen 🙂


Am Tag danach ging es bereits schon wieder weiter für uns, auf dem Weg zu unserem nächsten Stopp Monterey haben wir in Malibu einen kurzen Zwischenstopp eingelegt und sind dort in das berühmte Café Habana von Cindy Crawford und haben sehr gut gegessen und sind dann anschließend zum Pier gelaufen, leider war es zu windig um sich an den Strand zu legen.

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.